Obst & Gemüse: regional vs. saisonal

regional vs. saisonal

Der Trend geht immer mehr in Richtung Regionalität, was dies bedeutet wird der Gedanke zu Ende gedacht, wollen die wenigsten wissen. Was soll im Winter regional gegessen werden? Kohl, Rüben und Bittersalate können im Winter regional bezogen werden, aber essen möchten das die wenigsten (ich für meinen Teil liebe Wintergemüse). Deshalb plädiere ich vielmehr für Saisonalität. Wer sich saisonal ernährt wird sich zwangsläufig teilweise regional ernähren, jedoch schränkt das den Speiseplan nicht so stark ein, wie zu Ende gedachte Regionalität. Der Geschmack von Produkten ist in der jeweiligen Saison am besten, auf die Wasserdispenser die im Winter als Erdbeeren verkauft werden verzichte ich gerne.

 

Klima

Dazu kommt noch die Problematik der Klimaveränderung. Durch den Frost im Mai sind vielen Obstbauern die Blüten abgefroren. Eine mögliche Rettungsmaßnahme war für einige Anbauer die Wasserberegnung, diese ist jedoch z.B. am Bodensee verboten. Das bedeutet, dass die Preise dieses Jahr noch steigen werden.

 

Geld sparen

Geld sparen lässt sich bei Obst & Gemüse durch viele Möglichkeiten. Produkte der Saison kaufen, selbst Pflücken (Streuobstwiesen, in Wäldern oder am Feldweg), selbstanbauen oder im Supermarkt spät abends Sonderrabatte sichern. Tipps dazu gibts z.B. hier.

DIY: Kochen

Generell gilt: verarbeite alles was sich verarbeiten lässt! Du kannst (wenn du selbst kochst) bestimmen was du verarbeitest, bei einem Fertigprodukt kannst du das nicht. Zum Beispiel kannst bei Brokkoli nicht nur die Röschen kochen, sondern auch den Stiel (vorher schälen). Genauso beim Fleisch, lieber ein ganzes Hühnchen aus artgerechter Haltung gekauft und alles verarbeitet als zwei eingeschweißte Hähnchenbrüste von Wiesenhof.

Kauf keine Fertigprodukte sondern bereite selbst zu! Das ist der wichtigste Schritt um Geld zu sparen. Bedenke immer, dass an einem Fertigprodukt nicht nur der Erzeuger (Bauer) und der Händler sondern auch noch Verarbeiter, Verpacker und die Marketingfirma daran mitverdienen muss.

Einkaufen

Geh auf den Markt, fahr zum Bauern oder kauf beim Bioladen ein und unterstütze regionale Erzeuger. Letztlich wirst Du davon profitieren. Denn wenn wir keine Erzeuger mehr haben die unsere Lebensmittel anbauen, weil Sie davon nicht leben können, müssen wir uns von Euroscheinen ernähren.

 

Weitere Tipps zur Optimierung findest du hier.

Peace, euer Tobi

 

3 Gedanken zu “Obst & Gemüse: regional vs. saisonal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.